30890 - Wir können mehr!: Nadin Quest einstimmig zur grünen Bürgermeisterkandidatin gewählt

  • Veröffentlicht am: 1. Juli 2020 - 12:19

103192737_145580150456104_2299540913051482559_o.jpg

Die Vorsitzende des Regionsverbandes Hannover Vassiliki Chryssikopoulou und die beiden Vorsitzenden des Grünen OV Sabine und Helmut Freitag gratulieren Nadin Quest

Seit etwas über zweieinhalb Jahren ist diese Stadt mit viel Potential mein beruflicher und privater Lebensmittelpunkt. Ich bin hier als Fachdienstleiterin Schule, Sport und Kultur tätig und habe in den zweieinhalb Jahren privat und dienstlich viele Gespräche geführt. Ich weiß inzwischen, wo die Probleme sind, was die Leute sich wünschen, was sie stört und teilweise auch wirklich nervt.

Ich weiß, dass in dieser Stadt und den Leuten, die hier wohnen und arbeiten, total viel Potential und positive Energie steckt. Und genau das sehe ich nur, weil ich mir noch immer ein bisschen den Blick von außen bewahrt habe.

Unsere Stadt, das sind 18 Ortsteile, das ist die 30890. Und ich weiß: „30890 – wir können mehr!"

„30890 – wir können mehr!“ Mehr Familie zum Beispiel.

Ich will, dass unsere Stadt eine wirklich familienfreundliche Stadt wird. Ich will, dass jedes Kind in dieser Stadt einen Kindergartenplatz bekommt, dass wir einen qualitativ hochwertigen Ganztag bieten und dass Familien attraktive Spielplätze vorfinden. Es soll auch niemand Scheu oder gar Angst haben, in einer schwierigen Situation meine Kolleginnen und Kollegen im Rathaus aufzusuchen – dazu darf auch gerne der Nachwuchs mitkommen. Das Rathaus steht allen für eine kompetente, freundliche und niedrigschwellige Beratung und Hilfestellung offen. „Aufs Amt gehen“ verliert seinen negativen Touch.

Wir können auch mehr Zukunft! Ich will, dass das Rathaus endlich im 21. Jahrhundert ankommt! Online Anträge stellen, Homeoffice, Flexibilität, Digitalisierung – Corona hat uns gezeigt, wie wichtig das alles ist.

Seit über 100 Jahren gibt es nun schon das Frauenwahlrecht in Deutschland, seit Gründung der Stadt Barsinghausen hat es hier aber noch nie eine Bürgermeisterin gegeben. Auch in diesem Bereich will ich, dass Basche im 21. Jahrhundert ankommt!

Wir können auch mehr Klima- und Naturschutz! Ich will, dass Barsinghausen wirklich klimafreundlich wird und ich will die Themen „Klima- und Naturschutz“ nicht immer wieder neu diskutieren müssen. Klima- und Naturschutz muss in der heutigen Zeit selbstverständlich sein.

Wir müssen verbindliche Standards für Sanierungen und Neubauten schaffen, die umgesetzt und nicht immer wieder besprochen oder gar ausgehöhlt werden.

Wir müssen im Bereich der Förderung, beispielsweise im Sport, Anreize für klimafreundliche Sanierungsmaßnahmen schaffen und gleichzeitig ein breit gefächertes Beratungsangebot zur Verfügung stellen.

Auch hier müssen wir miteinander reden, denn Klima- und Naturschutz sind nicht nur Bienchen und Blümchen, das kann auch mal unangenehm oder teurer werden!

Eins ist aber klar: ich werde nicht und ich will nicht auf Kosten der nachfolgenden Generationen agieren. Auch wenn es vielleicht wie eine hohle Floskel klingt, aber ich bin davon überzeugt, dass die Jugend unsere Zukunft ist. Ich möchte diese Stadt der nächsten Generation so überlassen, dass sie nicht sagt: „Was habt ihr denn damals da für einen Bockmist gebaut?“

Denn ich weiß: „30890 – wir können mehr!“

Genau deshalb will ich die Jugendlichen dieser Stadt mit an der politischen Arbeit beteiligen – mit regelmäßigen Gesprächen und einem Jugendparlament. Ich sage nicht nur, dass ich die Jugendlichen ernst nehme, ich mache es auch. Denn auch sie wissen: „30890 – wir können mehr!“

Das „Team Nadin“ hat beim Stadtradeln in den vergangenen Wochen 5.131 km in und um Basche herum erstrampelt und dabei so manches Schlagloch oder zu engen Fahrradweg entdeckt.

Ich kann an dieser Stelle die Kritik schon hören: „Mit 'ner Grünen als Bürgermeisterin dürfen wir bald gar kein Auto mehr fahren!“ Falsch – wir müssen aber drüber reden, welche Alternativen es gibt, damit der Umstieg vom Auto aufs Rad oder in den ÖPNV auch wirklich gelingt. Vielleicht nicht jeden Tag, aber ab und zu und dann vielleicht mal langfristig.

Es gibt Personen in dieser Stadt ohne eigenes Auto. Die sind darauf angewiesen, einfach, gut und  natürlich klimafreundlich von A nach B zu kommen. Vor allem für die Kinder muss gewährleistet sein, dass diese sicher mit dem Rad zur Schule kommen können. Ich will, dass das in Basche geht!

Ich habe noch weitere Themen, die mir am Herzen liegen, zum Beispiel Inklusion und Kultur. Doch auch Chefinnenprojekte wie der Neubau der Wilhelm-Stedler-Schule und, und, und, - wir haben hier so viel Potential!

30890 soll mit mir nicht nur auf dem Papier, sondern real eine noch lebens- und liebenswertere Stadt werden. Ich will dazu mit den Menschen hier vor Ort ins Gespräch kommen und lade zu Gesprächen und Fragen ein. Seniorinnen und Senioren, Familien, Ehrenamtliche in Vereinen und losen Strukturen, Kinder und Jugendliche und besonders Frauen werde ich persönlich um ihre Meinungen und Ideen bitten.

30890 Barsinghausen, das sind die Menschen in dieser Stadt. Mit diesen Menschen, mit Ihnen und mit Euch, will ich gemeinsam die Zukunft in dieser Stadt gestalten.